Elektrohemie/Batterie

  • 4.2 Bleiakkumulator

    4.2 Bleiakkumulator (1859, Gaston Planté)

    Vgl. AB
    Versuch 1

    Herstellung: Man taucht zwei Bleiplatten in 20%-ige Schwefelsäure (H₂SO₄). Die beiden Bleiplatten überziehen sich mit einer weißen Schicht.

    Erklärung: Blei (Pb) steht in der Spannungsreihe über dem Wasserstoff, somit läuft zunächst folgende Redox-Reaktion ab:

    Formuliert die Reaktionsgleichung (nutzt -sofern vorhanden- die Tabelle des Standardelektrodenpotentials:

    Jetzt tauen zwei gleiche Elektroden in den gleichen Elektrolyten (Schwefelsäure), somit besteht keine Spannung zwischen den Elektroden.

    Die Aufladung des Bleiakkus erfolgt durch Elektrolyse.

     Versuch 2: Aufladung

    Möglicher Versuchsaufbau:

     

    Merke: An der Anode (+ Pol) spielt sich die Oxidation, an der Kathode (- Pol) die Reduktion ab.

    Formuliert mögliche Teilreaktionen:

    Ergänzt einmal die Pfeile beim Ladungsvorgang

     

    Formuliert mögliche Gesamtreaktion: 

     

    Nun tauchen zwei verschiedene Elektroden (Pb und PbO₂ ) in die Elektrolytlösung. Zwischen diesen beiden Elektroden besteht eine Spannung von etwa 2 Volt. Der Bleiakku besteht im geladenen Zustand aus einer schwammig porösen Blei-Elektrode und einer rotbraunen Blei(II)-oxid-Elektrode. Als Elektrolyt dient 20-30%ige Schwefelsäure.

    Versuch 3: Entladung

    Formuliert auch für die Entladung die Teilreaktionen und die Gesamtreaktion:

     Abschließend: Wie müssten die Pfeile beim Entladevorgang verlaufen? 

     

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.