5.2 Homologe Reihe der Alkohole, Alkanole

Vgl. AB

Vervollständige die Tabelle: 

 Name Strukturformel Summenformel Schmelztemp. Siedetemp. Aggregatzustand

Löslichkeit in Wasser

Löslichkeit in Benzin
 Methanol      - 96,9 °C 64,5 °C  flüssig    
       - 114,1 °C 78,5 °C  flüssig    
       - 126,5°C 97,4 °C  flüssig    
       - 89,5 °C 117,3 °C  flüssig    
       - 79,0 °C 137,3 °C  flüssig    
 ... ... ... ... ... ...    
Hexadecanol      50,0 °C  334,0 °C  fest    

 

5.2.1 Alkohole bestehen aus zwei verschiedenen Gruppen:

Hydroxygruppe (früher Hydroxyl-Gruppe):

 04 ta hydroxylgruppe

 

Sowohl vom positivierten Wasserstoff als auch vom negativierten Sauerstoff können Wasserstoffbrücken ausgehen (Hydrophiler Rest).

b) Alkylgruppe (bspw. "Methyl"):

 02 ta dichteberechnung

 

Hier liegt kein positivierter Wasserstoff vor, es können sich keine Wasserstoffbrücken ausbilden (Hydrophober Rest).

5.2.2 Einige wichtige Alkohole

a) Methanol (Methylalkohol, „Holzgeist“): CH₃OH

01 ta versuchsaufbau molmassenbestimmung von ethanol

Sdp.: + 65°C

Herstellung: Aus Methangas
Verwendung:

  • Zur Synthese in der chemischen Industrie
  • Frostschutzmittel

Nachweis: Grüne Flamme von Trimethylborat LE

b) Ethanol (Ethylalkohol, „Weingeist“): C₂H₅OH

 04 ta strukturformel ethanol

Sdp.: + 78°C

c) Propanol (Propylalkohol) C₃H₇OH

  1. 1-Propanol oder n-Propanol
    Sdp.: 97°C

 1-Propanol = Propan-1-ol = n-Propanol

  1. 2-Propanol oder Isopropanol
    Sdp.: +82°C
    Verwendung: u.a. Lösungsmittel

 05 ta iso propanol 2 propanol

d) Butanol (Butylalkohol);C₄H₉OH

Es gibt vier isomere Verbindungen:
AA: zeichnet alle 4 Isomere und beschriftet sie nach der Genfer Nomenklatur

5.2.3 Löslichkeit von primären und unverzweigten Alkoholen 

 Löslichkeit von... in Wasser in Benzin
Methanol gut wenig
Ethanol gut gut
1-Propanol gut gut
1-Butanol wenig gut
1-Pentanol wenig gut

 

Versuchsskizze: Methanol + Benzin

 05 ta versuch reagenzglas mischung

 05 folie methanol propanol

 

 

 

Merke: Je länger das Alkoholmolekül, desto ähnlicher den Alkanen (unähnlicher dem Wasser).

Allgemein gilt: „Ähnliches löst sich in Ähnlichem“

Niedere (kurzkettigere) Alkohole können Solvathüllen bilden deshalb Salze lösen (jedoch schlechter als Wasser!). Es gibt sogar feste Salze mit „Kristallalkohol“. (analog: Salze mit Hydratwasser).

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.