4 Anwendungen

4.1 Volta-Element (Voltasche Säule)

(vgl. ABs)

Alessandro Volta entwickelt um 1800 die erste funktionsfähige Batterie, die „Voltasche Säule“, aus Zink- und Kupfer-Platten, zwischen die mit Schwefelsäure getränkter Filz gelegt wurde. Um die Spannung zu erhöhen, stapelte er bis zu 20 Plattenpaare übereinander.

Aufbau der Voltaschen Säule

Modellversuch zum Volta-Element
(vgl. AB Schülerübungen)

Versuch a
Gasentwicklung nur an der Zinkelektrode:

Überlege Dir dafür die Reaktionsgleichung:

 

Versuch b
An der Phasengrenze Metall/Lösung bilden sich folgende Gleichgewichte aus:

Zn (s) ⇄ Zn²⁺ (aq) + 2 e⁻
Cu (s) ⇄ Cu²⁺ (aq) + 2 e⁻

Die Lösungstendenz der Zinkatome ist größer als die Lösungstendenz der Kupferatome. Die gemessene Spannung ist charakteristisch für die Kombination dieser beiden Redoxpaare.

Versuch c
Bei Stromfluss fließen auf Grund der vorhandenen Spannung Elektronen vom Zink zum Kupfer. Dort werden die Elektronen von den Oxonium-Ionen (Hydronium-Ionen)

Überlegt euch die Halbreaktionen und die gesamte Teilchengleichung:

Vergleich Daniell-Element und Volta-Element

Überlegt euch einmal die Unterschiede beider historischen Galvanischen Zellen:

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.